Klassenlager

Letzte Woche war ich im Klassenlager in Schwellbrunn. Dort wohnten wir im Gästehaus Hirschen, wo wir bei schönem Wetter einen wunderbaren Ausblick gehabt hätten. Aber vielleicht habt ihr schon gemerkt, dass ich geschrieben habe wir hätten einen Schönen Ausblickt gehabt, denn ausser am Montag als wir angekommen waren war das Wetter leider nicht so schön. Als wir am Dienstag wandern gingen hatte es so geschifft, dass unsere Regenjacken, Wanderschuhe und Rucksäcke „Platschnass“ waren. Meine Schuhe und Socken waren noch zwei Tage lang nass obwohl wir die Schuhe ausgestopft haben und alles in den Heizungsraum getan haben. Aber ja…:) Am Dienstag Abend kam noch ein Appenzeller der und das Jodeln und Talerschwingen beibrachte. Am Mittwoch wollten wir eigentlich auf den Säntis gehen aber da es so viel Nebel hatten unsere Lehrerinnen beschlossen, dass wir am Mittwoch in den Seilpark gehen und dafür am nächsten Tag auf den Säntis zu gehen. Im Seilpark war es sehr lustig! Wir durften sogar nach dem Klettern noch zwei mal Rodeln gehen. Nach dem Rodeln assen wir das Mittagessen und dann gingen wir auch schon wieder zurück. Leider fuhren wir nicht alles zurück sondern wir mussten noch ein Stück wandern. Am Abend assen wie immer um 18:00 Uhr Abendessen und um 19:30 mussten wir tanzen üben. Das fanden fast alle blöd. Und nach dem tanzen haben wir noch „Werwölfen gespielt“. Am Donnerstag gingen wir dann also auf den Säntis. Aber der Nebel war immer noch da. Als wir mit der Gondelbahn raufgefahren waren sahen wir nichts ausser weiss draussen. Auf dem Säntis oben war es eiskalt. Aber trotzdem lustig! 😉 Am Abend gingen wir in ein Restaurant Glace essen und wollten nachher mit Fackeln zurück laufen. Aber das Wetter wollte nicht mit spielen. Genau dann als wir die erste Fackel angezündet haben fing es man zu regnen. Also gingen wir so schnell wir konnten nach Hause spielten bis um 22:00 Uhr „Werwölfen“ und gingen dann ins Bett. Und am nächsten Tag machten wir uns schon wieder auf den Heimweg. 🙁

Kommentare sind geschlossen.